Daniel Schwander

ich bin 1973 in Adliswil geboren und wuchs in einer einfachen, traditionell denkenden Familie auf. In meiner Jugendzeit wurde ich von vielen Ängsten begleitet, welche ich über den Sport zu kompensieren wusste.

Mit 16 Jahren stieg ich ins Berufsleben ein. Nach abgeschlossener kaufmännischer Lehre und ein paar Praxisjahren entschied ich mich Betriebswirtschaft und später Controlling zu studieren. So fand ich mich eines Tages als Direktor einer Versicherungsgesellschaft wieder. Ich war voller Tatendrang den Menschen über das soziale System der Schweiz einen Dienst zu erweisen. Als das Geld verdienen und der Profitgedanke immer mehr überhand nahm, passte mein Wesen nicht mehr in dieses Bild. Die Zeichen einer Veränderung wurden durch zusätzliche Erlebnisse in meinem privaten Umfeld unterstrichen. 

Nach einem 6 jährigen Zu-mir-finden-Prozess mit Reiki-Ausbildung, Bewusstseinsschulen, Ausbildung zum Bioenergie Therapeut, diverse Reisen in ferne Länder und Kulturen und vielen anderen Erfahrungen entschied ich mich den Weg des Therapeuten zu gehen und begann die Ausbildung zum Naturheilpraktiker.

Kurze Zeit darauf lernte ich die Biophotonen-Therapie und Biontologie kennen und wusste gleich von Anbeginn, dass dies die Methode ist, mit welcher ich arbeiten (ab 2010) möchte. Eine Methode die den Menschen ganzheitlich im Zentrum sieht, auf Licht und Informationen basiert. Eine Methode aus der ich mich vollends entfalten kann und alles was ich bin mich integrieren lässt.

Im Jahr 2014 begegnete ich Clemens Kuby und dem Mental Healing. Die Methode hat mich so begeistert und tiefen Einblick in mein Wesen ermöglicht, dass ich entschloss die Methodik in mein tägliches Leben zu integrieren.

So kann ich jeden Tag wirken und den Menschen in ihren Prozessen und Themen sowohl in Einzelgesprächen wie auch in Gruppentreffen zur Seite stehen.

„Wo Schatten ist, gibt es Licht und der Regenbogen verbindet!“

„Gib mir die Kraft das zu ändern, was ich ändern kann.
Gib mir die Gelassenheit, die Dinge anzunehmen, die ich nicht ändern kann.
Und gib mir die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden”