DIMENSIONSWECHSEL

Kennen Sie das? Sie haben mit einer Person einen Konflikt. Es läuft nicht so, wie Sie es sich wünschen. Sie machen Angebote, bemühen sich um Verständnis, aber es steht etwas zwischen ihnen, das sich nicht auflöst. Schließlich glauben Sie sogar, dass es ihre Schuld sein könnte, warum dieser Konflikt besteht, bzw. bestehen bleibt. Vielleicht, denken Sie, hat die andere Person Vorbehalte gegen Sie und deshalb verhält sie sich so ablehnend oder irgendwie komisch. Wie dem auch sei, dieser Konflikt nagt an Ihrem Wohlbefinden, vor allem deshalb, weil keine Lösung in Sicht ist.

Hier mein Tipp: Wechseln Sie die Dimension. Sie werden sagen: Wie geht denn das? In Ihrer bisherigen Betrachtungsweise des Konfliktes beziehen Sie alles was von der Person kommt, mehr oder weniger auf sich. Sie halten sich an Begebenheiten, die Sie mit dieser Person erlebt haben oder die sich auf sich beziehen, auch dann wenn die diesbezügliche Information über Dritte an Sie gelangt ist. Immer sind Sie betroffen. Das ist die eine Dimension.

Die Konflikt-Person besitzt aber noch ein Leben, das sich nicht auf Sie bezieht; oder sie besaß zumindest mal ein Leben, das sich nicht auf Sie bezogen hatte. Und diese Zeit hat diese Person mitgeprägt ohne dass Sie daran beteiligt waren. Versuchen Sie sich einmal in diese Dimension der Person hinein zu denken. Das Hineindenken allein hilft aber noch nicht. Schreiben Sie diese Gedanken, die Ihnen dabei kommen auf, aber halten Sie sich vollkommen aus dem Text heraus. Das Aufschreiben ist keine Schikane oder ein unnötiger Akt. Das Aufschreiben ist der wichtigste Akt, denn dadurch können Sie Ihre Gedanken reflektieren, indem Sie das Aufgeschriebene wieder lesen und verbessern, – lesen und verbessern, lesen und verbessern … (Der Computer eignet sich deshalb für diese Arbeit besser als Handgeschriebenes.) Diese Vorgehensweise dient der Bewusstseinsentwicklung. Bewusstsein kann man nur durch Reflektion erweitern; und ohne Bewusstseinserweiterung lässt sich kein einziger Konflikt lösen.

Da Sie ja notgedrungen die Konflikt-Person in einer gewissen Weise kennen, können Sie sich auch in sie hinein versetzen und „fantasieren“, was diese Person in ihrem Leben schon so mitgemacht hat. Sie werden Dinge aufschreiben, die für diese Person vermutlich wesentlich wichtiger waren, als Sie. Erstens, weil es sie in dieser Zeit noch nicht gab oder diese Person unter Bedingungen gelebt hat, an denen Sie keinerlei Mitwirkung hatten. Das gilt sogar für Babys und Kleinkinder, mit denen Sie ein unlösbares Problem haben, denn auch ein Baby besitzt ein Leben vor dem Ihren, sogar dann, wenn es Ihr eigenes Kind ist. Fantasieren Sie einmal, was dieser Mensch vor seiner Zeugung erlebt haben könnte? Definieren Sie Fantasie als die Summe aller Leben. Wenn Sie bei diesem Text doch wieder eine Rolle spielen, dann aber in einer anderen Ordnung (Konstellation) als heute, weil dieser Mensch in seinem Vorleben eine ganz andere Position zu Ihnen hatte, als heute.

Wenn Sie in dieser Dimension des Vorlebens, aber nicht nur des Vorlebens in einer anderen körperlichen Form, sondern auch des Vorlebens in diesem Leben, in dem Sie keine Rolle spielten, sich vergegenwärtigen, dann relativiert sich der aktuelle Konflikt radikal. Plötzlich kann sich bei Ihnen Groll und Frust in Mitgefühl wandeln. Plötzlich erkennen Sie, in welchen Verstrickungen sich diese Person befindet und plötzlich entdecken Sie, dass das Verhalten dieser Person, unter dem Sie bisher gelitten haben, sich gar nicht auf Sie bezieht, sondern das Resultat der Prägung ist, die diese Person ohne Sie erfahren hat. Deshalb haben Sie mit dem Konflikt nichts zu tun, außer, dass Sie diese alten Geschichten bei der Person stimulieren oder triggern (wie man Neudeutsch sagt).

Wenn Ihnen durch den Dimension-Wechsel dieser Zusammenhang auf dem Papier bewusst wurde, verliert der aktuelle Konflikt schlagartig an Bedeutung und Sie brauchen ihn nicht mehr auf sich beziehen. Sie sehen diese Person, die Ihnen das Leben bisher schwer gemacht hat, viel gelassener, mit viel größerem Mitgefühl und Verständnis für deren ureigenen Probleme und schon fällt von Ihnen große Last ab.

Das schönste an diesem Dimension-Wechsel ist – und das werden Sie wie ein Wunder registrieren, diese Person begegnet Ihnen plötzlich anders, ebenfalls gelassener, ebenfalls mit weniger Druck und sogar offener. Das passiert aber nur, wenn Sie diesen Dimension-Wechsel schriftlich vollziehen. Sie kreieren nämlich auf dem Papier ein neues morphogenetisches Feld, d.h. Ihr Text beinhaltet eine völlig neue Schwingung im Gegensatz zu dem alten Streit oder den alten Sorgen und Bekümmernissen, die das Verhältnis bisher prägten. Das ist niemals mit einer Text-Version erreicht. Es ist gut an ihr zu feilen. Das ist Arbeit, aber die lohnt sich vielfach. Ein Konflikt, von dem Sie bisher glaubten, dass er unlösbar sei oder eine Krankheit, von der Sie und andere bisher dachten, dass sie unheilbar wäre, wird auf diese Weise harmonisiert und somit heil.